[Mutant: Year Zero] Für einen Mundvoll Wasser ab ?.?.18

      Uli schrieb:


      Auch die einfachsten Dinge können einige Chars überhaupt nicht oder nur an bestimmten Orten. Was soll das? Insbesondere bei so etwas wichtigem wie Wasser! Da ist ein See, es regnet und dort ist das Meer und ich kann mich nicht waschen?????
      Aber mit einer Fähigkeit kann ich jederzeit ohne Brennstoff, Feuerstelle und Topf mein Wasser abkochen.

      Ich dachte mir Micromanagement, a la Was tragt ihr mit euch rum, und wie viel wiegt das? ist nicht wichtig. Anscheinend ja doch.
      Ich mache auch mal Fehler, und hätte schon gern, wenn du dir nicht einfach nur *das soll eben so* denkst.

      Da ich nach den Sommerferien wieder viel mehr zu tun bekomme, und Anni noch auf das nächste Buch warten möchte, bevor sie leitet, möchte ich diese Geschichte noch schnell zu Ende bringen. Und dann wieder Spieler sein.
      Nein, ich halte das nicht für einen Fehler von Dir.
      Ich denke eher, dass das Spiel genau dies thematisieren will.
      Denn natürlich muss ich in einer lebensfeindlichen Umgebung alles Lebensnotwendige mit mir rumtragen.
      Aber ist die Umgebung wirklich so lebensfeindlich? Dort leben andere Personen und Tiere.
      Und da wird es auch kompliziert. Will ich beim Rollenspiel wirklich eine Expedition planen?
      Dann teile ich alle grundsätzlich notwendigen Dinge auf die Gruppe auf, jeder so viel wie er tragen kann.
      Dann muss ich jeden Abend beim Lagern nicht nur die Wache einteilen sondern brauche auch einen Koch, einer muss Brennholz suchen, die Schlafstätten vorbereiten und hundert anderen Dinge.
      Jeden Morgen brauche ich mindestens eine Stunde um alles zusammen zu packen.
      Dann muss ich aber immer überlegen, wer etwas soeben gefundenes noch tragen kann.
      Das ist dann eine Gemeinschaft. In unserer Gruppe haben zumindest einige doch sehr eigensinnige Individuen gespielt.
      Das ganze Rescourcenmanagement kann sicher interessant sein, ist aber auf jeden Fall sehr kompliziert.
      In diesem Spiel wurde das an einigen Stellen dann stark vereinfacht. Ich kann bis zu meinem Maximum alles tragen, ohne in Beweglichkeit oder Kampfkraft eingeschränkt zu sein, aber darüber geht gar nichts?!

      In anderen Systemen muss ich mir darüber gar keine Gedanken machen aber hier ist das Thema und dann ist es schwer, eine Grenze zu ziehen.

      Und da kommen wir zur Frage von Markus: "Wollen wir eine spannende Geschichte erzählen, oder rechnen und würfeln?".
      Zum Rescourcenmanagement gibt es tolle Brett- oder Computerspiele, die das viel besser können.
      Geschichten erzählen ist das Metier des Rollenspiels.

      Und natürlich werden Geschichten zu Ende erzählt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Uli“ ()