Mitgliederversammlung 2002/2

Aus SDNV
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als wir am 17. Oktober um halb sieben im Bürgerhaus eintrafen schallte uns schon die Frage entgegen: "Wisst ihr ob die anderen auch noch kommen?" Es würde also knapp werden mit der Beschlussfähigkeit. Selbst der Schatzmeister seilte sich ab. Fahrschule. "Aber wenn es eng wird könnt ihr mich ja noch mal anrufen. Dann komme ich danach noch vorbei." Ja, ja, und die Messe in Essen zog auch mehr Leute an als eine Mitgliederversammlung.

Um 18.59 Uhr waren wir gerettet. Axel erschien. Damit waren 12 Mitglieder anwesend und die Versammlung beschlussfähig. Pünktlich um 19.00 ging's dann los mit vielen, vielen Bekannt-machungen:

Am ersten Sonntag in jedem Monat will sich der Vereinsvorstand treffen. Da sich jedoch privat getroffen wird, sollte jeder der Interesse hat mal dabei zu sein, vorher nachfragen, wann und wo sich unser Vorstand trifft. Jörg entschuldigte sich noch mal dafür, dass die Einladungen so spät kamen, aber bei drei Vorstandsmitgliedern ist der Rechner abgeschmiert - "Wahrscheinlich sind die irgendwie verwandt", meinte Eike.

Sebastian wird die Mitgliederverwaltung d.h. die Beiträge übernehmen, vorausgesetzt er bekommt mal die Liste von Markus - was wiederum durch einen defekten Rechner verzögert wird. Vielleicht bekommen Eike und Miriam ihre Ausweise dann doch im nächsten Jahr. "Das Bürgerhaus hat uns noch gebeten, wegen den Getränken…" Jörg druckst ein wenig herum, bis Sebastian einspringt: "Mit den Getränken, die wir vom Bürgerhaus - äh …(stellt seinen Tetrapak O-Saft weg) - na ja, damit bezahlen wir eigentlich den Raum, da wir ja kaum Miete zahlen bzw. das Bürgerhaus." Im Klartext, Leute: Getränke sofern möglich im Haus kaufen und nicht von außerhalb mitbringen!

Der nächste Punkt ging über den NordCon und die finanzielle Beteiligung des SDNV an diesem Großereignis. Es traf sich nicht gerade gut, dass Markus gerade weg war. Martin erzählte so einiges was bisher für den NordCon geplant worden ist. So wird der Mittelalter-Verein wegen interner Querelen nicht mehr das Catering übernehmen. Stattdessen übernimmt Hans Georg (der vom Zaubertrank) die Sache. Dadurch dürfte das Essen teurer aber hoffentlich auch besser werden. Allgemein gehen alle (die Loge und Störtebekers Erben) davon aus, dass der SDNV als dritter Verein sowohl finanziell als auch mit Helfern mit von der Partie ist. Wir haben letztes Mal einen guten Eindruck hinterlassen! Im Moment ist noch nicht klar wie viel finanziell gefordert wird, aber über 500 Euro wird es wohl nicht hinausgehen. Auch wird es nötig, dass Björn eine Vollmacht bekommt, um den SDNV bei der Planung des NordCon offiziell zu vertreten. So beschlossen wir in der ersten Abstimmung des Abends den NordCon mit 500 Euro zu unterstützen. Und ab zum nächsten Punkt. Unser Adventure Con. Er wird definitiv vom 14.02-16.02.2003 stattfinden. Die Preise sollen die gleichen sein wie dieses Jahr, d.h. 5 Euro für das ganze Wochenende, 3 Euro pro Tag. Dennoch, es ist schließlich schon der fünfte Adventure Con, sozusagen ein Jubiläums-Con - da müssen wir den Leuten etwas ganz besonderes bieten! So könnte man doch die Deko verbessern (warum gehen alle Blicke in Richtung Christian?) und Jörg wärmte Erinnerungen an ein prachtvolles Space-Cafe wieder auf. Eine Idee ist, das mittelalterliche Turnier über das ganze Wochenende laufen zu lassen. Die Con-Trolle sollten doch bitte alle in Verkleidung kommen. "Aber von meiner Idee hat Hannes noch gar nichts gesagt", unterbrach Jörg. Hannes verzieht das Gesicht. Dann sagte es doch Jörg: "Live-Robo-Ralley!"

Es ist natürlich erst einmal nur eine Idee, aber die meisten waren begeistert. Wann, wie, wo ist noch längst nicht geklärt. Irgendjemanden fiel ein: so was soll es doch auch auf der Spielemesse in Essen geben, woraufhin unser dortiger Agent sofort darauf angesetzt wurde. Leider hatte Björn bis dahin noch nichts davon gesehen. Wir werden sehen. Es flogen noch viele Ideen durch den Raum, aber solange sich keine Con-Orga gebildet hat, bleiben die Ideen wohl ungenutzt. Jörg beschwerte sich noch, dass beim letzten Con vieles am Vorstand hängen geblieben ist und sich keine Orga gefunden hat wie vor zwei Jahren. Aber vor zwei Jahren bestand die Orga aus dem jetzigen Vorstand. Also helft dem Vorstand! Rettet den Con! In der Abstimmung wurde dann beschlossen unseren Jubiläums-Con mit 200 Euro mehr zu fördern.

Als nächstes kam die Bibliothek dran. Die aktuelle Bestandsliste ging herum. Jörg meinte noch: "Die Liste ist upgedated bis auf die Sachen, die jetzt in Essen eingekauft werden. Unsere Bibliothek wächst stündlich!" Damit umfasst die Liste mehr als 670 Werke, d.h. auf jedes Vereinsmitglied kommen ca. 20 Bücher. Und Björns Fehlen ist entschuldigt: Er waltet seines Amtes! Martin meinte noch, man solle ein "Pfand" für ein Buch hinterlegen, damit man nicht mehr das Hugo-Syndrom hat. Darauf Sebastian: "Seit Hugo nicht mehr da ist gibt es kein Hugo-Syndrom mehr!" Nebenbei wurde erwähnt: Einen Anrufbeantworter wird es wieder geben, es wird auch irgendeine neue Nummer geben - wenn Markus herausbekommen hat wie man die AB-Anlage programmiert. Ziel ist, eine vollständige Buchliste an alle Mitglieder herauszugeben, damit endlich jeder weiß was er ausleihen kann. (Anm. d. Red.: Dies wurde bereits zwei Wochen später erfüllt - Markus verteilte die Listen - also schnelle Arbeit vom Vorstand, bravo!!)

Punkt Sieben auf der Liste: Merchandising. Tja, da dachte wohl jeder: Was soll das denn bedeuten? Jörgs Idee war, das Logo des SDNV auf T-Shirts drucken zu lassen. Natürlich zum Selbstkostenpreis, anders geht es nicht. Sofort wurde gewitzelt: "In der Vereinsfarbe - knallorange!" - "Ich laufe doch auf unserem Con nicht als Müllmann herum." - "He, es heißt orange in allen Abstufungen!" - "Und als Baseball-Cap?" - "Nein, als abwaschbares Tattoo!" Letztlich stellte Jörg fest, dass wohl Interesse besteht und man sich kundig machen wird. Wir wanderten über Fragen wie: Wollt ihr eine besondere Weihnachtsfeier, vielleicht mal einen Saal mieten oder eine Grillparty machen (beides wurde dankend abgelehnt) bis hin zu "kann man nicht den Namen des Vereins ändern?" Nachdem Jörg zigmal hintereinander Sodalitas Dei Nomine Vacantis runtergerasselt hatte, drohte Eike schließlich ihn an den Füßen zu packen und unterm Tisch durch nach draußen zu schleppen. Jörg schwieg, doch Sebastian meinte: "Also das will ich jetzt doch mal sehn." Jörg fuhr mit der Tagesordnung fort: "Im Namen des Vereins Sodalitas Dei Nomine Vacantis komme ich jetzt zu Punkt acht…." - Miriam hielt Eike zurück.

Nach einer kurzen Sitzungspause kamen wir dann zu dem unliebsamen Punkt der Ausschlussanträge, d.h. die Mitglieder aus dem Verein auszuschließen die über ein Jahr keine Beiträge mehr gezahlt haben, unauffindbar sind und wohl kein Interesse mehr am Verein haben. Eigentlich nur eine bürokratische Sache - sie können ja jederzeit wiedereintreten. Dennoch waren es insgesamt 13 Anträge, die alle fast einstimmig angenommen wurden.

Schließlich gab Hannes noch bekannt, dass er seinen Vorstandsposten räumen möchte und sich bei der nächsten Wahl nicht mehr aufstellen lässt. Ihm fehlt durch sein Studium einfach die Zeit, sich noch um die Vorstandsarbeit zu kümmern - und natürlich halten wir Anke wieder da heraus. Jetzt wurde uns allen auch klar wieso sich Jakob so nahe zu den Vorstandsmitgliedern und Beisitzern gesetzt hatte. Jörg hatte zwar anfangs behauptet, er hätte dieses normale Vereinsmitglied nur nach vorne geholt um seine Volksnähe zu demonstrieren, aber nun wissen wir es besser - der Posten soll in der Familie bleiben!

Letztlich bat Jörg noch um Kritik am Vorstand. Spontane Anmerkungen waren: "Keine Arbeit vom Vorstand fiel nicht auf - war ja auch nichts los!" - "Womit wir nicht sagen wollen, das der Vorstand überflüssig ist!" - "Wir warten seit anderthalb Jahren auf unsere Mitgliedsausweise!" Aber der Schatzmeister wird ja schon bald entlastet, da Axel bereits jetzt die Getränkemarken übernommen hat und Sebastian sich um die Mitgliederverwaltung kümmern wird.

Aber ansonsten gab es nicht viel zu sagen. Die Mitgliederversammlung löste sich nach ca. drei Stunden in locker plaudernde Grüppchen auf.


-sw-

Meine Werkzeuge