System:Midgard

Aus SDNV
(Weitergeleitet von Rollenspielkritik:Midgard 4)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Midgard 4
Voller Name
  • ...
Sprache
  • Deutsch
Verlag
  • ...
Erscheinungsdatum
  • ...
Webseite

Nach nunmehr über 10 Jahren war es wenige Tage vor Weihnachten endlich soweit. Die neue gänzlich überarbeitete Version von Midgard "Das Fantasy Rollenspiel" lag bei den Händlern aus. Nachdem bereits im Oktober 2000 die überarbeiteten Magieregeln vorlagen und schon in vielen Punkten auf die neuen Regeln verwiesen, war es für mich recht schwer meine Neugier zu zügeln.

Da war es nun und lächelte mich an und leider war mein erster Eindruck: "Na ja, da gabs schon bessere Coverbilder". Und nachdem ich mir die 8 Farbillus-trationen angeschaut habe, stand für mich fest, Midgard wird wohl nie in die erste Liga der schön und gut illustrierten Rollenspiele aufsteigen. Als Ausgleich dafür halte ich aber ein ordentlich gebundenes Hardcoverregelwerk mit zwei sehr praktischen und auch erforder-lichen Lesebändern in den Händen. Und die meines Erachtens stilistisch weit besseren schwarzweißen Bilder entschädigen auch ein wenig.

Aber was zählt schon das Aussehen, auf den Inhalt kommt es an. Und da haben die Midgardmacher um Jürgen E. Franke wieder beste Arbeit geleistet. Nach meiner bescheidenen Meinung liegt mit dem neuen Regelwek ein hervorragendes Produkt vor, welches es zumindest inhaltlich mit allen gängigen Fantasy-Produkten aufnehmen kann. Zum Inhalt:

Der Band ist in 5 "Bücher" aufgeteilt, die jedes für sich ein Regelkapitel behandeln und in ihrer Erklärungsweise sehr gut aufgebaut sind. Einziges aber doch recht störendes Manko ist, dass die Tabellen des Regelwerkes jeweils beim erklärenden Text stehen und ein zusammenhängender Tabellenanhang fehlt. Dies hat zur Folge, dass man gerade am Anfang viel hin und her blättern muss, um die für einen gerade nötige Tabelle zu finden (hier helfen die Lesebänder). Allerdings soll solch eine Tabellenzusammenfassung Teil einer weiteren Publikation werden (die Frage ist nur, wann).

An neuen Charakterklassen werden der Kundschafter als Verwandter des Wald-läufers für Wüsten- und Steppen-regionen, der Ermittler als Gegenpart zu Assassine und Spitzbube sowie der Tier-meister als Glaubenskämpfer der scha-manistischen Glaubensgemeinschaft, eingeführt. Die Liste der Zauberer-klassen wird durch den Priester-Handel/ Handwerk ergänzt.

Des weiteren sind als neue Eigen-schaften die Gewandheit parallel zur Geschicklichkeit und die Willenskraft als Ergänzung zur Selbstbeherrschung Teil des Charakters. Auch die Sinne des Helden werden nunmehr per Erfolgswert genauer bestimmt und es gibt nicht mehr nur angeborene Vor- sondern auch mit 10% Chance Nachteile.

Die Spielregeln an sich haben sich mit der neuen Version nicht geändert. Weiterhin muss mit einem W20 zuzüglich des Fertigkeitswertes eine 20 als Ergebnis für einen Erfolg erzielt werden.

Eine umfangreichere Reform haben die Regeln bezüglich der Anwendung der Fertigkeiten und deren Erlernbarkeit erfahren. Neu ist, dass nunmehr alle Fertigkeiten einen Erfolgswert besitzen, der in der Regel auch steigerbar ist. Die Anfangswerte einiger Fertigkeiten haben sich erhöht, z.B. Schleichen jetzt +8 anstatt +2 und die Anfangslernstufen wurden teilweise gesenkt, z.B. Bewe-gungsfertigkeiten schon mit +10 anstatt +12, natürlich für günstigere Lern-kosten.

In dem Teil "Das Buch der Begabungen" werden die Fertigkeiten sehr gut beschrieben und teilweise durch Tabellen und Illustrationen sinnvoll ergänzt.

Das Kampfsystem hat seinen recht flexiblen und abwechslungsreichen Stil beibehalten. Auch weiterhin gibt es die optionalen Regeln für gezielte Angriffe, Rundumschläge und Alternativwaffen-angriffe. Die Regeln im Kampfteil wurden lediglich konkretisiert und um einige kleine aber feine Details erweitert. So gibt es jetzt die verbesserte Kampftechnik für Wurfwaffennutzer, innerhalb einer Kampfrunde seine Wurfwaffe zu werfen und gleich darauf mit geringem Malus noch mit der gerade gezogenen Nahkampfwaffe anzugreifen. Fazit:

Mit dem neuen Regelband und dem Arkanum habe ich ein Regelwerk zur Verfügung, mit dem ich wunderbar arbeiten kann und nicht mehr, wie früher, in 5 Regelheften stöbern muss.

Zum Inhalt kann ich alles in allem sagen, dass der Text sehr ausführlich, aber nicht abschweifend ist. Viele Regelfragen, die früher per Inter-pretation geklärt werden mussten bestehen nun nicht mehr und das ganze Werk hat einen "erwachsenen Eindruck" hinterlassen. Als Einstieg in das Hobby Rollenspiel ist der neue Band mit Sicherheit nicht geeignet, aber das ist auch nicht gewollt.

Ich kann nur jedem, der ein gutes und vor allem ausgewogenes Spielsystem zu schätzen weiß und schon Erfahrung in Sachen Fantasy-Rollenspiel mitbringt den Kauf des neuen Regelwerkes empfehlen.

Eike

Meine Werkzeuge