Superman

Aus SDNV
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Legende

Erdacht wurde die Gestalt des Stählernen bereits 1933 von den beiden Teenagern Jerry Siegel und Joe Shuster. Sie arbeiteten damals bereits an einem eigenen Fanzine und verkauften andere Stories an verschiedene Verlage. Doch niemand hatte Interesse an der Geschichte eines Übermenschen. Zu kindisch, zu anders, zu extrem schien der Comicstrip.

Erst 1938, als die beiden Jungs bewiesen hatten, dass sie auch traditionelle Projekte betreuen konnten, als Superman bereits als "Fehlschlag" verbucht war, gab ihnen Max Gaines, damals Agent der McClure Agentur, eine Chance, da er noch einen Aufmacher fürs Comicmagazin: "Action Comics #1" suchte. Superman schlug ein wie eine Bombe.


Ein Mann der ohne Mühe Autos stemmt und mal eben über Häuser hüpft hatte es noch nicht gegeben. Genauso wie eine emanzipierte Frau, die wie selbstverständlich schon in den 40er Jahren als Reporterin "ihren Mann steht". Waren bis dahin Comichefte lediglich Nachdrucke der Zeitungsstrips, so revolutionierte Superman das Comicgeschäft. Er war die erste Comicfigur dessen Abenteuer ausschließlich für das Comicheft gezeichnet wurden. Mit Superman wurde das "Goldene Zeitalter der Comics" eingeläutet!


Tja und dann wurde Jerry Siegel zum Kriegsdienst eingezogen und Shuster versprach ihm, nicht ohne ihn an Superman weiterzuarbeiten. Unglücklicherweise hatten sie bereits mit ihrem ersten Verkauf der Figur auch ihre Rechte an ihm verloren. Sie mussten jahrelang prozessieren um überhaupt eine Abfindung zu bekommen. Jahre später wurde Shuster in einem Park aufgegriffen, und da er so ausgezehrt war brachten ihn die Polizisten zu einer Armenküche. Siegel arbeitete bei der Post. Doch da überall um ihn herum Superman zu sehen war, wurde er mit der Zeit psychisch krank. Erst in den 70ern, als Time/Warner die Rechte für den Film kauften, besserte sich die Situation. Richardson, der zudem Zeitpunkt Chef bei DC-Comics war, erstritt für die beiden das Recht als Erschaffer von Superman erwähnt zu werden .Doch der Reihe nach.


Schon ein Jahr nach der Erstausgabe gab es diverse Markenprodukte mit dem Helden als Kundenfänger. Die Auflage wurde von einem Dreimonatigen auf ein Zweimonatiges Erscheinen erhöht, und der Stählerne bekam seine eigene Radiosendung. Aus der stammt auch der Spruch: "Up,up and away."

Bereits 1941 wurde der erste Superman-Film gedreht. Sogar seine Sidekicks, Lois Lane und Jimmy Olsen bekamen zeitweise ihre eigene Comicserie. Jimmy schaffte es sogar bis ins Radio. Woraus sich folgendes Problem ergab: damals wurden die Sendungen noch täglich live gesendet und der Superman-Sprecher brauchte bei der Doppelbelastung dringend mal Urlaub. So wurde das Kryptonit erfunden um Superman auszuschalten und damit der Sprecher Ferien machen konnte. Später (ich schätze mal in den 70ern) brachte es Superman sogar bis zum Musicalstar. Daraus stammt der Satz: "Is it a Bird? Is it a Plane? No it's Superman!".


Doch da zu dem Zeitpunkt bereits klar war, dass die Serie mit der Hochzeit am Ende abgeschlossen werden sollte, wartete DC mit ihrer Story, um ein noch nie dagewesenes Crossover mit einer Fernsehserie zu starten. Doch der Sender machte es ihnen nicht leicht. Sie warfen die Planung total um und setzten die Hochzeit bereits 1996 für das Ende der vierten Staffel an. Die Comicautoren mussten sich und die Superman-Story ziemlich verbiegen um Lois und Clark rechtzeitig zum angesetzten Zeitpunkt wieder zusammen zu bringen.


1992 kam es, wie es kommen musste: Superman starb. Daraufhin tauchten vier neue Supermans auf: ein Clon namens Superboy, ein Cyborg-Superman, ein Wissenschaftler in Rüstung, der unter dem Synonym "Mann aus Stahl" antrat und die künstliche Intelligenz von Krypton mit dem Namen Eradicator. Natürlich wurde der echte Superman wiederbelebt und siegt über den Tod und seine Feinde.


Die Veränderungen, die Superman im Laufe der Jahre über sich ergehen lassen musste sind recht schnell zusammengefasst. Anfangs variierte sein Outfit noch stark (Gürtel oder nicht usw.). Zu Beginn seiner Karriere war Superman ein besserer Polizist, der normale Schurken und Verbrecher jagte, allen voran Lex Luthor. Dann kämpfte er als ein fanatischer Patriot gegen die Nazis, später jagte er Kommunisten für McCarthy (während die Autoren selbst unter Verdacht gerieten), zwischendurch tauchten die ersten Superschurken auf, und er musste immer häufiger die Welt retten.


In den 60ern wurde er dann ein Familienmensch (mit Superhund Krypto und Superkatze Streaky). Erst in den späten 80ern wurde das Dilemma Clark Kent in den Vordergrund gestellt (schließlich konnte er als Superheld alles). Die größte Veränderung betrifft allerdings seine Kräfte. Zu Beginn konnte er noch nicht fliegen und eine Bombe konnte immerhin seine Haut verletzen. Sein Röntgenblick kam ebenfalls erst später dazu. Heute rast er mit Lichtgeschwindigkeit durchs All und Nuklearexplosionen sind ein Klacks für ihn. Im Moment laufen drei Comicheftserien nebeneinander ("Action Comics", "Superman" und "Man of Steel"), und das Merchandising hat ungeahnte Ausmaße angenommen.


Joe Shuster starb 1992 und Jerry Siegel 1996.


-sw-

Meine Werkzeuge