Tod in Widows Creek – Ein Abenteuer für Deadlands: Unterschied zwischen den Versionen

Aus SDNV
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
K (1 Versionen)

Version vom 1. August 2007, 17:26 Uhr

„Die Sonne senkt sich glühend rot dem Horizont entgegen, als hinter der letzten Hügelkuppe endlich das kleine Städtchen 'Widows Creek' in Sicht kommt. Idyllisch in einem fruchtbaren Tal liegend, wirkt es wirklich einladend im letzten Licht des Tages. Dort unten gibt es sicherlich ein heißes Bad, ein gutes Bier und ein weiches Bett. Ihr durchquert den Fluss und reitet in den Ort hinein. Drei Zimmerleute schauen von ihrer Arbeit auf, doch das ist staubigen Reitern wie euch doch egal; ihr beachtet sie nicht weiter und biegt auf die Hauptstraße ein. Vorbei an der Bank und dem Sheriff-Office strebt ihr dem Saloon entgegen. Eure Stiefel poltern laut über die Bohlen, als ihr den Schankraum betretet. Alle im Raum sehen zu euch herüber, um sich dann wieder ihren eigenen Angelegenheiten zuzuwenden. Dies ist wirklich ein verschlafenes Kaff. Zwei Cowboys an der Theke und vier alte Herrn an einem Tisch sind die gesamte Kundschaft eines Abends? Wie kommt der Barkeeper bloß über die Runden? Egal, erst mal einen zischen.“


Widows Creek ist ein typisches kleines Nest im Westen. Übernachten kann man im einzigen Hotel der Stadt. Ansonsten haben die Läden bereits geschlossen, doch der Barbier, ein Araber, macht gerne nochmals auf und lässt euch baden und nimmt sich eurer Wäsche an. Im Hotel werdet ihr freundlich vom Besitzer empfangen und seine Tochter zeigt euch eure Zimmer.


Die Bewohner des Ortes: Bankier, Bürgermeister........ Robert Wise , Frau Ireen (älteres Ehepaar, immer gut gekleidet)

Sheriff................................... Samuel Horrister (tot, starb vor drei Wochen beim Banküberfall)

Deputy.................................. Fred Willoby ( ist etwa so clever wie das Holz, das er schnitzt)

Reverend............................... Alexander Winter (großer tonnenförmiger Mann, kein Priester)

Arzt....................................... Dr. Francis Knox (klein, drahtig, alt, führt brummelige Selbstgespräche)

Hotelier................................. Georg Varnhagen, Tochter Rachel (er in den 50ern, sie etwa 16, hübsch)

General Store…………….... Peter Yates, Frau Betty, Kinder Harry, Ellis, Carla, Samantha, Frederic

Lebensmittel......................... William Ragsdale, Frau Esther, Tochter Lisa

Schmied................................ Jet Ragsdale, Frau Caroline (kräftiger Mann, resolute Frau)

Eisenwaren, Waffen............. Jerry Fielding, Frau Julie (beide noch sehr jung)

Barbier, Bad, Wäscherei....... Salim El Fadira, Frau Jelaila, Sohn Khalid

Kurierdienst.......................... Victor Sorrow, Frau Missy (beide tratschen gern)

Saloon................................... John McFinnley, Frau Rachel (Schotte, recht bullig und kennt seine Kunden)

Schneider.............................. Laura Smith (schmächtig, hübsch, wird wegen Mordes im Osten gesucht)

Zimmermannsmeister........... Carl Bishop, Frau Mira (ungläubig und sagt es auch immer wieder gern laut)

Mietstall................................ Graig McCracken (nur Stallbusche für Farmer von außerhalb)

Bäcker................................... Thomas Marsters, Frau Lilly (rundlich, klein; seine Frau das Gegenteil)

Viehzüchter.......................... Harold Barnsworth, Frau Antonette

Vorarbeiter........................... Brad Turner (gut aussehender Cowboy von Barnsworth)

Totengräber.......................... Bob Finneran (aschfahl, gebeugter schlurfender Gang, schäbige Kleidung)

Grabräuber............................ Wayne Smith (Zimmermann, hat keine Zukunftsaussichten)

Grabräuber............................ Vernon Strickland (kräftiger, tüchtiger Cowboy)

Grabräuber............................ Garry Cohen (Tagelöhner, Gammler)




Das eigentliche Abenteuer beginnt für die Charaktere am nächsten Morgen : In aller Früh werden sie von einem durchdringenden Schrei aus dem Schlaf geweckt. Unten im Büro des Hotels schreit die junge Rachel sich die Lungen aus dem Leib; ihr Vater hängt an einem Strick von der Decke. In seiner Brust steckt noch sein Taschenmesser, mit dem offensichtlich mehrfach (neun mal) zugestochen wurde.


Rachel steht unter Schock und kann kaum zur Ruhe gebracht werden.

Durchsuchen die Spieler die persönlichen Sachen des Hoteliers, so finden sie

1. Ein Tagebuch von Martha Varnhagen (nichts von Interesse - liest man genauer, sprich acht Stunden am Stück, kann man herausfiltern, dass Georg etwas empfindlich war und häufig einen Arzt aufsuchte.) 2. Ein Stapel Liebesbriefe (von seiner Frau und noch mehr Briefe an seine Frau, von ihr gesammelt) 3. Eine nahezu leere Flasche mit „Dr. Trickle’s feines Heil-Tonikum“ (Dr. Knox weiß, dass ein Scharlatan vor zwei Jahren hier durchkam und einige dieser fragwürdigen Flaschen verkaufte. Mr. Varnhagen betonte jedoch, dass die Medizin gegen seine Gicht helfen würde. Ansonsten war er äußerst vital und gesund.)

Weitere Kleinigkeiten interessieren die Charaktere wohl kaum. So etwas wie: Rasierzeug, Fotos, Taschenuhr, Geldkassette mit 34 Dollar usw. Als erstes wird Mr. Ragsdale mit einer Schrotflinte im Hotel erscheinen, seine Frau dicht hinter ihm. Ihm werden die Charaktere wohl erst mal erklären müssen, dass sie nicht die Täter sind. Erleichtern könnte die Erklärung, wenn sie dem guten Mann das Geld übergeben und ihm versichern, dass sie ihn nicht ausrauben wollten. Der Deputy kommt nach einiger Zeit und wird heilfroh sein, wenn die Spieler ihm anbieten das Verbrechen aufzuklären.


Befragt man die Leute in der Stadt erzählen sie ihnen folgendes:

• „Mr. Varnhagen war so ein guter Mann, ich weiß nicht wer ihm so etwas antun könnte.“ • „Die arme Miss Rachel, erst stirbt die Mutter und nun das.“ • „Ach ja, na, jetzt hat sein Leiden endlich ein Ende. Ja, todkrank war der Ärmste ja. Immer diese Schmerzen und sein Magenleiden, ja das war schlimm.“ • „Jetzt braucht sich der alte Bobby um eine Wiederwahl keine Gedanken mehr zu machen. War schließlich sein stärkster Konkurrent.“ • „Oh ha, da wird sich die kleine Rachel aber warm anziehen müssen. Jetzt fängt der gute Brad bestimmt sein Kälbchen ein, wo doch ihr Alter nicht mehr ist.“ • „Das waren garantiert die Rothäute, die machen doch so was.“


Am Abend wird Georg Varnhagen beerdigt. Die Zeremonie ist nichts besonderes und der Leichenschmaus im Saloon eine ausgelassene Party. Ein Drink aufs Haus, danach zahlt jeder selbst. Essen ist gratis.


Wer beim Grab genau aufpasst, kann mit einer Wahrnehmung von 7 erkennen, dass mit dem Totengräber etwas nicht stimmt. Kennt sich einer gut im unheimlichen Westen aus, so kann er nach eingehendem Studium feststellen, dass der Kerl wahrscheinlich ein Verdammter ist. Der Totengräber macht stoisch seinen Job und geht danach heim, in eine Klitsche kurz vor der Stadt. Er tut niemandem etwas und wehrt sich auch nicht, wenn er angegriffen werden sollte. Er hat nichts und weiß auch nichts. Fragen über ihn erbringen lediglich, dass er müffelt und er regelmäßig wegen seines Hautausschlages zum Arzt geht.

In der Nacht schleichen drei Gestalten auf den Friedhof, um Georg Varnhagen aus seinem Grab zu stehlen. Sie wurden von Dr. Knox bezahlt um ihm den Leichnam zu bringen. Warum wissen sie nicht, sie glauben zu Forschungszwecken.


Dr. Knox: Mit ihm steht und fällt das Abenteuer. Er sagt Varnhagen wäre gesund. Er behandelt einen Untoten und, wer hätte es gedacht, ist der eigentliche Täter. Georg Varnhagen war stets ein kränklicher Mann und nach dem Tod seiner Frau verstärkte sich sein Glaube sterben zu müssen, immer mehr. Dr. Knox bot ihm eines Tages an, eine Behandlung an ihm durchzuführen, die ihm ein langes und gesundes Leben versprechen sollte. Er testete seine Theorie am unterbelichteten Totengräber und nach diesem Erfolg behandelte er auch Varnhagen. Als Georg jedoch erkannte, dass er zu einem Verdammten wurde, erhängte er sich. In seiner Panik, als er entdeckte, dass er sich so nicht töten konnte, griff er nach dem erstbesten was er noch erreichen konnte - dem Taschenmesser in seiner Hosentasche und stach so lange auf sich selber ein, bis er nicht mehr konnte.


Sollten die Spielercharaktere bis zum zweiten Tag warten bis sie den Doktor stellen, so wird der hirnlose Zombie von Hotelier sie in der Praxis mit einer Ladung Schrot empfangen, während Dr. Knox seinen Dampfwagen (er hält ihn stets versteckt und niemand weiß davon) anheizt um mit ihm die Flucht zu ergreifen. Er besitzt eine Gatlingpistole (Fehlfunktion 12) , aber er ist ein lausiger Schütze. -cp-

Meine Werkzeuge